Kotor September 2009

4. September 2009

Wir wollen mehr....

.... eine Überdachung für den Winter gegen Sturm, Regen oder Schnee. Kein Festfrieren oder Erfrieren mehr im Schlamm.
ein Betonboden muss her und darüber ein Dach.
Gespräche sind im Gang. Die Stadt willigte ein, dass wir Bauen (Finanzieren) dürfen. Ein Teilprojekt steht bereits. Vor dem Winter muss es geschafft werden....

Hilfe ! 4000 Euro!!!

Wir müssen 4000 Euro aufbringen. Das ganze Projekt kostet soviel. Es nützt nichts, wir müssen den Tieren helfen, wir sammeln weiter.

4000 Euro für eine 300 qm grosse Fläche mit Dach, 3 Holzwänden und einem Betonboden.

Wenn das geschafft ist, brauchen wir auch Sachspenden, Decken, Körbchen und ähnliches. Wir bitten alle, die nach Montenegro reisen. Nehmt auch Sachspenden mit, Futter, Körbchen, Decken und alles was für ein Tier notwendig ist. Schreibt uns an oder ruft uns an. Wir nennen die Adresse, wo man es abgeben kann.

Wenn man mit der Fähre nach Kotor übersetzt und die Bundestrasse Richtung Budva fährt, kommt man auf der Höhe des Flughafens Tivat (Ende der Landebahn) an der Mülldeponie vorbei. Das Tierasyl liegt versteckt inmitten der Müllhalde, man findet es allein nicht.

Uns kostet ein Transport jedes Mal fast 1000 Euro Miete und Sprit. Wir könne nicht so oft fahren, es sind fast 2000 km eine Strecke und das Geld fehlt. Darum diese Bitte an alle, die nach Montenegro fahren.

3. September 2009

Unsere Svetlana hat diese Fotos von einem privaten Asyl bei Kotor geschickt. Ich war selbst auch schon dort. Wir hatten Spenden gebracht. Es ist ganz schrecklich.

Die Hunde bekommen höchstens 1 x täglich etwas zu fressen, meist eingeweichtes altes oder verschimmeltes Brot und Wasser.
Auch die Welpen müssen hungern. Viele kleine Tiere sterben zuerst. Niemand unterstützt diese Frau Milica. Sie arbeitet dort schlecht, aber sie weiss es nicht anders. Die unkastrierten Tiere sind zusammen in den Käfigen eingesperrt.

Die Hunde holt dort niemand raus. Die in den Käfigen, bleiben bis zum Tode. Die anderen können frei herumlaufen. Die Frau sperrt sie ein, wenn sie denkt, dass sie weglaufen. Seit einen halben Jahr wird Wasser in einen Tank gefüllt, das gab es zuvor auch nicht. Das bringt die Stadt, aber mehr ist nicht drin. Es gibt keinen Strom. Auch diese Frau hat nur Petroleum.

Die Käfige haben kein Dach und die Tiere können bei Regen oder Sonne nicht weglaufen und sich verstecken. ....und niemand hilft dieser Frau, diesen Hunden.

Einen Trakt mit einem Dach für 10 Hunde gibt es schon, absolut zu wenig.

Svetlana kann dort nicht auch noch helfen, sie ist allein und sie kann kaum allen Tieren in Budva helfen. Es fehlt auch an Geld für Futter und Parasitenmitteln, geimpft oder kastriert wird überhaupt nicht.

Es wäre schön, wenn sich ein Verein findet, der noch nicht konkret weiss, wo er helfen sollte. Dieses Asyl auf einer alten, bewachsenen Müllhalde ist in der Nähe des Flughafens von Tivat. Auch näher an Dubrovnik dran und der Flughafen Tivat vor der Haustür.

3. September 2009

Ich bitte für diese Tiere, die armen kleinen Welpen, die nicht verstehen, warum sie kein Futter bekommen und keine Decke zum schlafen haben. Sie zittern vor Hunger. Der Schotter ist hart und spitz.

Ein grösserer Spendentransport würde ein wenig die Not lindern. Es würden dringend Überdachungen und Wände gebraucht. Aber wir schaffen das nicht. Eine Orga sollte das übernehmen. Gelder die über uns für das "Asyl Tivat" gespendet werden, werden direkt an die Ärzte übergeben, damit wenigstens ab und zu eine Kastration erfolgen kann.

Meiner Meinung nach würde es den Tieren besser gehen, wären sie frei. Sie laufen nicht weg, wenn es auch nur ab und zu Futter gibt. Woanders gibt es gar nichts.
Und dann natürlich das A und O: die Kastration.

Wer für diese armen Tiere spenden möchte, kann auf unser Konto einzahlen, aber unter dem Stichwort "Asyl Tivat" .

Und vielleicht findet sich doch eine Orga, die diese Gegend von Montenegro zur Patenschaft übernimmt.

In Spanien und anderen Ländern sind 10-15 Orgas tätig, in Montenegro bisher nur wir.

Bitte helfen Sie de Hunden im Asyl Kotor!

 


zurück