Kotor Mai 2010

10. Mai 2010

Und wieder nach Kotor...

Wir packten wieder einmal das Auto mit Spenden und Medikamenten, Futter und diversen Kleinigkeiten für Tier und Mensch und fuhren los. Das Wetter wieder scheusslich.

Simone K. hatte es in die Wege geleitet, dass der Sonnenhof (sos-projects.org, siehe Bericht hierzu), die grosse Hilfsorganisation für Mensch und Tier, drei unserer Notfälle übernehmen wollte. Alle organisatorischen Absprachen erfolgten bereits telefonisch von Deutschland aus. Einige der Tiere waren bereits seit einiger Zeit vorbereitet, selbst der Strassenhund Patros besass Pass und gültige Dokumente.

Der Nachmittag im Asyl Kotor...

... war traurig. So viele wunderschöne Tiere, verwahrlost, mit Zecken behangen und die Mehrheit gefangen in kleinen Käfigen, tagein, tagaus.

Wir haben eine Menge Zeckenhalsbänder mitgebracht und den greifbaren Tieren gleich umgelegt. Es fehlen noch mindestesn 100 Halsbänder. Wer helfen will, kann uns diese spenden oder speziell dafür spenden.

Es waren auch wieder Tiere mit Wunden und kranke Tiere zu sehen. In den Käfigen bellten manche wie verrückt, andere lagen schon aphatisch am Boden oder auf der einen Hütte im Käfig, wo sich 5 oder mehr Tiere befanden.

Es sterben immer noch viele Tiere täglich, und keiner führt darüber Buch. Manche Tiere werden nicht einmal vermisst, wenn sie ausserhalb der Käfige verschwinden und sterben. Keiner weiss genau, wieviele Tiere sich dort befinden. Das Welpensterben ist besonders gross, kaum ein Welpe überlebt. Im hohen mit Zecken behangenen Gras sieht man sie kaum und sie finden das Futter nicht.

Diese beiden weissen Welpen lebten vor kurzem noch, nun sind sie bereits gestorben.

Hinter dem Asyl planierten zwei Bulldozer die Müllhalde. Sträucher wurden enfernt, das Gelände soll für den Tierheimbau vorbereitet werden. Unser Spendenanteil wird das Dach werden. Dazu wurden von vielen Menschen gespendet. Wir halten Wort, hoffentlich auch die Stadt Kotor.

 


zurück