Diese Seite ist den kleinen Fellnasen gewidmet, die über die Regenbogenbrücke gegangen sind.

Das Testament eines Hundes

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
um ihr Heim und alles, was sie haben
denen zu hinterlassen, die sie lieben.

Ich würde auch solch´ ein Testament machen,
wenn ich schreiben könnte.

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner
würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen, mein Spielzeug
und den so geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,
gehalten im liebendem Arm.

Wenn ich einmal sterbe, dann sag´ bitte nicht:
Nie wieder werde ich ein Tier haben,
der Verlust tut viel zu weh!

Such Dir einen einsamen, ungeliebten Hund aus
und gib´ ihm meinen Platz.

Das ist mein Erbe.

Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles,
was ich geben kann.

Sonja ist am 15.10.2014 nach kurzer Karnkheit über die Regenbogenbrücke gegangen.

R.I.P Sonja

Der kleine Luke lernte die Geborgenheit einer Familie leider nicht mehr kennen. Er verschwand im November 2012.

Minka

verließ uns im September 2012

Chili

der kleine saß quasi schon auf gepackten Köfferchen, doch statt zur eigenen Familie, reiste er im August 2012 woanders hin..

Scooby

Auch er machte sich im Juli 2012 auf den Weg

Tamtam

ging auf einem Gnadenhof im Juli 2012 unerwartet über die Regenbogenbrücke

Celia/Millie

sie war schon in ihrem zu Hause und verließ dann doch diese Welt..

Lolec

verließ uns und ihre Schwester im Juni 2012

Barnie

er machte sich im Mai 2012 auf die große Reise

Rea

sie hatte schon ein Pflegestelle in Aussicht. Leider ging sie im März 2012

Ginny

sie ging mit Pej im Dezember 2011

Pej

verließ uns im Dezember 2011

Hope

ging auf ihre große Reise im Oktober 2011

Susa

über die Regenbogenbrücke gegangen im Mai 2011

Maza

gegangen im April 2011